Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anmeldung
Die Anmeldung muss schriftlich per E-Mail, Anmeldeformular oder per Schreiben erfolgen. Die Anmeldung ist verbindlich.

2. Rechnung
Nach Anmeldung erhalten Sie von yogablume eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Rechnungsbetrag und unserer Bankverbindung. Der Rechnungsbetrag kann per Lastschrift, Überweisung auf das Konto der yogablume oder alternativ in bar bezahlt werden. Der Rechnungsbetrag ist direkt nach Erhalt der Anmeldebestätigung in einer Summe fällig. Zur Teilnahme an den Kursen sind Sie erst nach Entrichtung des vollständigen Rechnungsbetrags berechtigt.

3. Gebühren/Kosten

Die Gebühren müssen 7 Tage nach Anmeldung und Erhalt der Rechnung vollständig beglichen sein. Bei Zahlungsverzug sind die Verzugszinsen in Höhe von 2 % über dem Basiszinssatz zu zahlen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen. Eine Aufrechnung ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen zulässig.

4. Mitgliedskarte
Die Mitgliedskarte ist für alle offenen Kurse gültig, ausgenommen Workshops. Bezahlte Karten verfallen nach Ablauf des Gültigkeitsdatums, eine Rückerstattung ist nicht möglich. Die Karte ist nur für eine Person gültig und nicht auf eine weitere Person übertragbar.

5. 3-Monats-Abo
Das 3-Monats-Abo ist für alle offenen Kurse gültig, ausgenommen Workshops und Specials. Bezahlte Karten verfallen nach Ablauf des Gültigkeitsdatums, eine Rückerstattung ist nicht möglich. Die Karte ist nur für eine Person gültig und nicht auf eine weitere Person übertragbar.

6. Workshopgebühren

Der Workshopplatz ist erst dann garantiert, wenn die Seminar- bzw. Kursgebühren vollständig beglichen sind. Die Gebühren sind bis spätestens 7 Tage nach Anmeldung fällig. Bei Anmeldungseingang von weniger als 7 Tagen vor der Veranstaltung ist der Betrag sofort fällig.

7. Stornierung / Umbuchung bei Kursen und Workshops

Eine Stornierung oder Umbuchung muss schriftlich erfolgen. Es gilt folgende Regelung: Bis 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung berechnen wir im Falle einer Stornierung eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25% der Kursgebühr. Bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erhöht sich die berechnete Bearbeitungsgebühr auf 50%. Danach ist die komplette Kursgebühr nicht mehr erstattungsfähig. Nach Beginn der Veranstaltung ist keine Stornierung und auch keine Umbuchung mehr möglich. Bei Nichterscheinen ist die Kursgebühr in voller Höhe fällig. Diese Regelungen gelten unabhängig vom Grund der Stornierung und auch bei Vorlage eines Attests. Umbuchungen können gegen eine Gebühr von € 20,- pro Person durchgeführt werden. Eine Umbuchung liegt nur dann vor, wenn mit dem Umbuchungswunsch gleichzeitig der neue Teilnahmetermin festgelegt wird, ansonsten handelt es ich um eine Stornierung.

8. Krankheit

Im Krankheitsfall kann die Karte bzw. das 3-Monats-Abo verlängert werden. Ein schriftlicher Verlängerungsantrag muss gestellt und ein ärztliches Attest beigefügt werden. Der Antrag sollte nach einer Abwesenheit von 7 Tagen erfolgen. Anträge nach einer Abwesenheit von 10 Tagen können nicht geltend gemacht werden.

9. Änderung des Kursangebotes/ bzw. der Öffnungszeiten

Wir behalten uns vor unser Kursangebot/unsere Öffnungszeiten sowie Lehrer/Referenten/Dozenten in zumutbarer Weise zu ändern. Bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns vor den Kurs ersatzlos zu streichen. Ansprüche aus Änderungen im Kursangebot sind ausgeschlossen, die Zahlungsbedingungen bleiben hiervon unberührt. Die yogablume ist berechtigt, innerhalb eines jeden Jahres für Umbauarbeiten o.ä. organisatorischen Gründen von bis zu 2 Wochen sowie für Betriebsferien von bis zu 2 Wochen, die frühzeitig per Aushang bekannt gegeben werden, zu schließen. Ansprüche aus Gründen oben genannter Schließung sind ausgeschlossen, die Zahlungsbedingungen bleiben hiervon unberührt. Die Gültigkeitsdauer der Mitgliedskarte wie auch des 3 Monats-Abo verlängert sich um den Zeitraum der Schließung.

10. Rabatte/Werbeaktionen

Aktionsangebote sind auf den jeweils angegebenen Zeitraum beschränkt. Werbegutscheine können nur bei Einreichung des Originals anerkannt werden. Rabatte aus Werbeaktionen können nicht addiert werden, d.h. für jede Buchung kann nur ein Rabatt bzw. eine Vergünstigung in Anspruch genommen werden.

11. Haftung

Die Teilnahme am Unterricht erfolgt auf eigene Verantwortung. Voraussetzung zur Teilnahme sind allgemeine Gesundheit. Bei speziellen Probleme, wie körperlichen Gebrechen, vorangegangenen Operationen, Problemen in der Schwangerschaft, besprechen Sie Ihre Teilnahmeabsicht bitte vorher mit Ihrem Arzt. Eine Haftung unsererseits für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Wir haften für eine ordnungsgemäße Funktion der von uns zur Verfügung gestellten Einrichtungsgegenstände. Wir haften jedoch nicht für Gesundheitsschäden, die die Mitglieder aufgrund der Teilnahme der angebotenen Kurse erleiden und für selbst verschuldete Unfälle. Für mitgebrachte Sach- und Wertgegenstände übernehmen wir keine Haftung.

12. Glasflaschen

Der Teilnehmer sagt zu, keine Glasflaschen in die Räumlichkeiten der yogablume mitzunehmen.

13. Urheberrecht

Es wird darauf hingewiesen, dass das Urheberrecht sämtlicher Skripte & Veröffentlichungen bei yogablume liegt und deren weitere Nutzung jedweder Art, insbesondere Vervielfältigung oder Weitergabe an Dritte untersagt ist bzw. ausdrücklich der schriftlichen Genehmigung durch die Geschäftsleitung von yogablume bedarf. Zuwiderhandlungen werden in jedem Einzelfall mit einer Konventionalstrafe von € 5.000,- geahndet. Weiterreichende Schadenersatzansprüche werden hierdurch nicht berührt. Die Kursteilnehmer geben durch Unterschrift der Anmeldung ihr Einverständnis, dass Foto- oder Filmaufnahmen, die während den Kursen gemacht werden, ohne Vergütung, und zeitlich sowie räumlich unbegrenzt, in audiovisuellen- bzw. Printmedien genutzt werden dürfen. Die Teilnehmer erwerben keinerlei Rechte an der Nutzung von Schutzrechten, Kursbezeichnungen oder Werbemitteln für den jeweiligen Kurs.

14. Salvatorische Klausel

Sind einzelne Bestandteile der Geschäftsbedingungen unwirksam, wird die Gültigkeit der übrigen hierdurch nicht berührt. Die Parteien anerkennen für diesen Fall diejenige gültige Regelung, die dem der Regelungsintention des unwirksamen Bestandteils inhaltlich am nächsten kommt.